Organisierte ökologische Ankerplätze

AnkerplatzAnkerplatz

Freizeit-Segler sind sich dessen oft nicht bewusst. Sie segeln zwischen Himmel und Erde, je nach den Winden, und ankern an zufällig ausgewählten Plätzen. Und während sie im Mittelmeer eine wohlverdiente Erholung beim Schwimmen genießen, leidet der Meeresboden.

„Die Anker verursachen große Schäden auf den Neptungräser-Wiesen“, erklärt Benoît Chenay, Leiter des Marinov Marine Response Centre – einem Unternehmen, das sich auf die Verwaltung und den Betrieb von Marinas spezialisiert hat. „Und wenn es einen Wellengang gibt, bewegt sich das Boot und der Anker bewegt sich und reißt alles auf seinem Weg mit.“

Aufgrund dieser Beobachtungen haben mehrere Gemeinden beschlossen, Ankerplätze in speziellen und organisierten Bereichen bereitzustellen. Das größte Projekt wird von Le Rayol-Canadel durchgeführt. „Es ist ein bisschen unsere Pilot-Gemeinde. Wir haben 120 Ankerplätze an zwei Stränden. Die Idee war, ein Gebiet wieder zu beleben, aus dem die Bootsfahrer bereits kamen, und nicht, ein abgelegenes Gebiet auszubauen.“

Bojen die Neptungräser-Wiesen retten

Der Ankerplatz ist nun an den Meeresboden angepasst: Sand- oder Neptungräser-Wiesen. Und alle Arten von Boote können dort anlegen. „Es ist wie in einem Hafen, nur dass Pontons durch Bojen ersetzt sind. Es gibt jetzt eine echte Regelung“, erklärt der Spezialist. „Und das sorgt für eine bessere Sicherheit, da die Ankerplätze die Wendekreise respektieren“ Ein Wendekreis ist die Oberfläche rund um eine Boje damit ein Boot wenden kann, ohne ein anderes zu treffen.

Ein weiterer Standort in Port-Cros ist geplant. Projekte in Villefranche-sur-Mer, Beaulieu-sur-Mer und Pampelonne werden ebenfalls geprüft. „Dies ist ein echter Trend, der sich abzeichnet, und die Vorschriften bewegen sich in diese Richtung mit neuen Satzungen, die nun die Verankerung in ganz bestimmten Bereichen verbieten“, bestätigt Benoît Chenay. „Diese Art von ökologischem Ankerplatz sollte sich an der gesamten Mittelmeerküste weiter entwickeln.“